Fotos: photowahn, Gerhard Seybert, B. Wylezich, Steffen Eichner - alle fotolia.com

Punkte in Flensburg sind ein Frühwarnsystem


Anders als bei zahlreichen Punktesystemen an deutschen Supermarkt-Kassen, können deutsche Autofahrer auf Punkte in Flensburg getrost verzichten. Dabei sind das Verkehrszentralregister und das Punktesystem wichtige Instrumente, um die Allgemeinheit vor ungeeigneten Kraftfahrern zu schützen.

Beim Punktesystem handelt es sich demnach auch weniger um ein Sanktions-, als vielmehr um ein Warnsystem. Ein hoher Punktestand ist ein Warnsignal und soll einen Anstoß geben, das eigene Verhalten zu überprüfen und positiv zu verändern. Ab einem bestimmten Punktestand informiert das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) daher das für den Verkehrsteilnehmer zuständige Straßenverkehrsamt. Je nach Anzahl der Punkte trifft dieses dann weitere Maßnahmen.

Konkret heißt das: Wer weniger als Acht Punkte gesammelt hat, braucht vorerst nichts zu befürchten. Da weitere Punkte jedoch schnell hinzu kommen können, rät es sich, bereits frühzeitig freiwillig an einem Aufbauseminar teilzunehmen. Denn im Falle der freiwilligen Teilnahme - ohne vorherigen Hinweis durch das Straßenverkehrsamt - lassen sich durch ein Aufbauseminar bis zu vier Punkte aus der Kartei tilgen.

Hat ein Verkehrsteilnehmer zwischen acht und 13 Punkte auf seinem Konto angesammelt, erhält er eine Verwarnung. Dazu gibt es den Hinweis, dass freiwillig an einem Aufbauseminar teilgenommen werden sollte. So können auf einen Schlag immerhin zwei Punkte abgebaut werden. Das geht allerdings nur alle fünf Jahre.

Haben sich hingegen 14 bis 17 Punkte angesammelt, muss der Betroffene an einem Aufbauseminar teilnehmen. Falls innerhalb der letzten fünf Jahre bereits ein Aufbauseminar besucht wurde, gibt es eine schriftliche Verwarnung mit dem Hinweis, freiwillig an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen. In Gruppengesprächen und durch eine Fahrprobe können Teilnehmer beweisen, dass sie ihre Mängel in der Einstellung zum Straßenverkehr und im verkehrssicheren Verhalten erkannt und abgebaut haben. Wer dies tut, kann nach dem Punktsystem zwei Punkte abbauen. Daneben ergeht der Hinweis, dass bei 18 Punkten die Fahrerlaubnis entzogen wird.

Wer trotz der zahlreichen Hinweise 18 Punkte und mehr sammelt, erweist sich als ungeeignet zum Führen eines Kraftfahrzeuges. In diesem Fall wird die Fahrerlaubnis regelmäßig entzogen. Die Fahrerlaubnis wird auch nach Ablauf einer etwaigen Sperre nicht automatisch neu erteilt, sondern muss vom Betroffenen erst neu beantragt werden.

Punkte im Flensburger Zentralregister sind jedoch nicht unbegrenzt haltbar. Die Fristen, innerhalb derer die Punkte automatisch gelöscht werden, richten sich dabei nach der Art des Deliktes. Bei einer Ordnungswidrigkeit sind es zwei Jahre. Bei Straftaten, die nicht im Zusammenhang mit Alkohol oder Drogen stehen, sind es fünf Jahre. Ganze zehn Jahre bleiben hingegen Punkte erhalten, die aus Straftaten resultieren, die im Zusammenhang mit Alkohol und Drogen stehen. Eine Tilgung erfolgt jedoch in allen Fällen nur dann, wenn innerhalb dieser Fristen keine weiteren Verkehrsverstöße begangen werden.

Bei freiwilliger Teilnahme an einem Aufbauseminar werden vier Punkte erlassen.