Fotos: photowahn, Gerhard Seybert, B. Wylezich, Steffen Eichner - alle fotolia.com

    MPU bei nur sechs Punkten möglich


    Begeht ein Autofahrer mehrere nicht unerhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen innerhalb von acht Monaten und hat er dadurch sechs Punkten im Verkehrszentralregister angesammelt, kann die Führerscheinstelle ihn zur Beibringung einer medizinisch-psychologische Untersuchung auffordern.

    Weiterlesen

    Punkteübernahme kann straffrei bleiben


    Dem Betroffenen wird eine Geschwindigkeitsüberschreitung vorgeworfen. Die Sanktion ist unter anderem ein Fahrverbot. Ist die Übernahme von Punkten und Fahrverbot durch Dritte des Rätsels Lösung?

    Weiterlesen

    Führerschein trotz 18 Punkten behalten


    Erreicht oder überschreitet ein Autofahrer 18 Punkte im Verkehrszentralregister, wird dessen Fahrerlaubnis entzogen. Das muss jedoch nicht zwingend so sein, Ausnahmen sind durchaus möglich.

    Weiterlesen

    Bundesverwaltungsgericht engt Punkteabbaus durch Aufbauseminare ein


    Führerscheininhaber können Punkte im Flensburger Verkehrszentralregister nicht mehr so einfach durch die Teilnahme an einem Aufbauseminar abbauen wie bisher. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass sich die Bewertung der Punkte nicht danach richtet, wann sie rechtskräftig festgestellt sind. Vielmehr soll in Zukunft der Tattag maßgeblich sein. Das führt dazu, das in vielen Fällen nicht mehr rechtzeitig auf ein überfülltes Punktekonto reagiert werden kann.

    Weiterlesen

    Interview: Verkehrsrechtler Lenhart für Unschuldsvermutung


    straffrei-mobil.de: Herr Lenhart, das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass sich die Bewertung von Punkten im Verkehrszentralregister in Flensburg nach dem Tattag richtet, nicht nach der Rechtskraft der Ahndung. Ist das überhaupt zulässig?

    Rechtsanwalt Uwe Lenhart: Die Urteile stellen einen gravierenden Verstoß gegen die verfassungsrechtlich verbürgte Unschuldsvermutung dar. Erst für den Zeitraum ab Eintritt der Rechtskraft einer Entscheidung darf diese dem Betreffenden im Rechtsverkehr allgemein vorgehalten werden. Für den Zeitraum vor Eintritt der Rechtskraft ist dagegen mangels einer anderslautenden Entscheidung von seiner Unschuld auszugehen.

    straffrei-mobil.de:
    Welche Auswirkungen hat die Entscheidung?

    Rechtsanwalt Uwe Lenhart:
    Die Urteile stellen den Grundsatz der Unschuldsvermutung auf den Kopf und schränken einmal mehr die Rechte der Autofahrer, insbesondere der Vielfahrer, ein.


    Einblick in die Welt der Zentralregister, Tilgungs- und Überliegefristen


    Verkehrssünden, die mit mindestens 40 Euro Geldbuße geahndet wurden kommen in das Verkehrszentralregister. Hat das Verkehrsdelikt zu einer strafgerichtlichen Entscheidung geführt, kann daneben auch ein Eintrag in das Bundeszentralregister erfolgen. Im Folgenden ein kurzer Überblick über die verschiednen Register, Tilgungsfristen und Überliegezeiten.

    Weiterlesen

    Die Tilgung von Punkten in Flensburg ist ein Geduldsspiel


    Eintragungen und Punkte im Verkehrszentralregister (VZR) in Flensburg  werden nach Ablauf bestimmter Fristen gelöscht. Neueinträge blockieren dies. Wann ist das Register wieder „sauber“?

    Weiterlesen